Hochsitz Rotte/ März 28, 2019

Hornissen und Wespen

Viele Waidgenossen*innen kennen die unangenehme Enge auf einem Hochsitz, wenn die Schwarz-Gelben Flieger zu Besuch kommen, oder gar ein Hornissennest auf dem Hochsitz gebaut wird.
Gerade Allergiker (wobei diese Allergie häufig erst bei dem ersten Stich erkannt wird) fürchten sich. Dabei sind die meisten Insekten sehr friedfertig und greifen nur an, wenn sie sich bedroht fühlen! Sie leisten einen großen Beitrag für die Natur und sind nicht nur Futter für diverse Tiere, sondern auch gute Jäger anderer Insekten.

Natürliche Feinde sind z.B. der Wespenbusshard, der Neuntöter, einige Libellen und auch Spinnen. Zudem jagen Hornissen Wespen und gelten hier als Feind.
Die Nützlichkeit der Insekten ist außer Frage zu stellen, allerdings teilen wir unseren Hochsitz ungern mit diesen Insekten-BVB Fans. Während Hornissen ihren Staat um die 300 Insekten groß halten, sind Wespen mit einer Anzahl von bis zu 7000 Tieren in einem Nest zu erwarten. Doch gerade bei einem Hornissennest, wie wir es im letzten Jahr auf einem unserer Hochsitze vorgefunden haben (siehe Beitragsbild), ist das Verständnis eher gering. Die Insekten stehen unter Naturschutz und dürfen entsprechend nicht vertrieben werden!
Die bis zu 3,5 cm großen Insekten sind imposant und normalerweise versucht jeder einen Bogen um diese Schwarz-Gelben Tierchen zu machen.
Falls man die Insekten in Ruhe lässt, stören sie uns nicht, legen aber nicht nur den Hochsitz lahm, sondern hinterlassen nach ihrem Ableben auch jede Menge Unrat.

Überreste eines Staates

Hornissenunrat nach Beendigung des Staates


Auch Hornissen scheiden Reste einer Mahlzeit aus


Zwar wird das verlassene Nest nachträglich von anderen Insekten genutzt und sollte daher erst zum nächsten Frühjahr entfernt werden, dennoch gibt es scheinbar unendlich viele Hinweise, wie bei einem Hornissennest vorgegangen werden sollte.
Gerade von solchen schlechten Vorschlägen wie mit Rauch und Feuer zu arbeiten etc. raten wir dringlichst ab. Neben der Gefahr für den Hochsitz, besteht hier auch eine sehr große Gefahr für das eigene Wohl! Das Hornissennest besteht aus einer papierartigen Masse und ist zudem sehr trocken, so dass es schnell in Brand geraten kann!
Im Fall eines Befalles sollte man den Insekten ihren Raum lassen und sich auf andere Revierteile konzentrieren, oder einen Experten zu Rate ziehen!

Hornissen-, Wespennest auf dem Hochsitz

Wer auf den Hochsitz angewiesen ist, oder falls sich ein Hornissen- oder Wespennest in Nähe eines Wohngebiet befindet, sollte unbedingt professionelle Hilfe in Anspruch nehmen! Ausgebildete Schädlingsbekämpfer haben nicht nur entsprechendes Wissen und Material, sondern auch die nötigen Befugnisse um einen Staat umzusiedeln. Hier muss kein Waidgenosse*in den Jagdschein aufs Spiel setzen.
Hornissen und Wespen beginnen im Frühjahr mit der Suche und dem Bau, bis der gesamte Staat im Herbst wieder abstirbt. Daher ist es ein überschaubarer Zeitraum, den man sich mit den Schwarz-Gelben Mitbewohnern teilt und gerade hier sollte die Waidgerechtigkeit nicht aufhören!

Was gegen Honissen- u, Wespennest auf dem Hochsitz unternehmen?

Wie im vorherigen Absatz beschrieben, sollte kein Waidgenosse*in sich auf eigener Faust des Nestes entledigen. Neben der Gefahr für Mensch und Tier stehen gerade Hornissen unter Naturschutz und eine eigenwillige Entfernung hat schwerwiegende Folgen.
Daher ist unser Rat:

Nur die Königinnen überwintern und beginnen im Frühjahr mit der Suche nach einem geeignetem Ort zum Nestbau, der Rest des Volkes stirbt in den Herbstmonaten ab. Gerade Nistplätze aus dem Vorjahr werden gerne wieder angenommen! Eben Hochsitze bieten alle Vorteile, die Hornissen und Wespen bevorzugen. Daher sind so viele Reviereinrichtungen betroffen.
Jetzt gilt es aktiv zu werden. In den Frühjahrsmonaten von März bis Mai kann man auf natürliche Weise verhindern, dass ein Hochsitz als WG eingenommen wird. Damit der „ruhigen“ Bockjagd nichts im Wege steht gibt es drei Möglichkeiten im Vorfeld aktiv zu werden:

  1. Alternative Nistplätze in der Umgebung anlegen
  2. Hochsitz abdichten
  3. Mit Gerüchen den Hochsitz unattraktiv machen

1. Alternative Nistplätze

Hornissen und Wespen scheuen Wasser und suchen daher einen trockenen Hohlraum. Besonders gerne werden hölzerne Hohlräume bezogen, wie Nistkästen und auch Hochsitze.
Um einen erneuten Einzug eines Hornissenstaates zu verhindern, hilft es daher einen alternativen Wohnraum in sicherer Entfernung anzubieten. Hier haben sich Hornissenkästen bewährt.
Hier z.B. eine Anzeige auf eBay:

Bildlink zum Hornissenkasten



Diese Nistkästen sollten in einer guten Entfernung (ca. 300 Metern) vom Hochsitz aufgehängt werden, damit keine Belästigung stattfindet. In einer Höhe von ca. 3 Metern und mit Eingang Richtung Osten bis Süden finden sich die kleinen BVB Racker wohl und belästigen nicht den Hochsitz und die Jagenden beim Waidwerken.

2. Hochsitz abdichten

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den Hochsitz abzudichten.
Dafür kann man z.B. dünnmaschige Netze aus Draht verwenden. Leider ist diese Methode sehr aufwendig und falls man nur eine kleine Nische ausgelassen hat, fühlen sich die Insekten noch wohler und sehen jede weitere Störung als erhebliche Bedrohung an.
Daher sollte bei dieser Wahl sehr sorgfältig gearbeitet werden und wir empfehlen einen Rauchtest durchzuführen, um wirklich jede noch so kleine Ritze zu erkennen.
Ein weiterer Vorteil einer solchen Rauchüberprüfung auf einem Hochsitz ist die Erkenntnis wie sich die Witterung bei einem Ansitz verbreitet und wie die Strömungen bei entsprechendem Wind aussehen.
Hier eine Anzeige auf amazon:

3. mit Gerüchen die Insekten vergrähmen

Um Hornissen und Wespen den Bau auf dem Hochsitz unattraktiv zu gestalten, lässt sich am besten mit Gerüchen arbeiten, die diese Insekten als unangenehm empfinden. Hier sehen wir von der HochsitzRotte auch das größte Potenzial und haben uns ein besonderes Vorgehen überlegt.
Zuerst wollen wir mal kurz auflisten, welche Gerüche von den Schwarz-Gelben gemieden werden:

da gibt es zum einen Pflanzen, Blumen, Sträucher
– Basilikum
– Tomate
– Lavendel
– Minze
– Zitronenmelisse
– Weihrauch

welche in kleinen Töpfen aufgestellt werden.

zum anderen selbst erzeugte Gerüche
– Kaffeepulver anzünden und glimmen lassen
– Gewürznelken zerstoßen
– Knoblauch aufschneiden
– Haarspray, rund um den Sitzplatz
– usw.



Natürlich hat auch die Industrie bereits Mittel auf den Markt gebracht, die z.T. auf natürliche Weise die Gerüche entfalten und so ein Niederlassen der Insekten verhindern möchten. Ein Beispiel ist hier, in der Anzeige von amazon zu sehen:

Hier jetzt unser Tipp, um einem Hornissennest auf dem Hochsitz vorzubeugen


Natürlich können wir unseren Hochsitz mit kleinen Blumenkästen, in denen wir Tomaten züchten für den kleinen Hunger zwischendurch oder Minze für den Mojito nach der Jagd verzieren und hoffen. Alleine das wird aber wahrscheinlich nicht helfen, also haben wir uns etwas überlegt!
Wir füllen kleine Duftsäckchen mit den ungeliebten Düften der Insekten und hängen diese für die Frühjahrsmonate bis Mitte/Ende Mai in die Hochsitze.
Dafür benötigen wir:

kleine Säckchen

selber Nähen
die Frau fragen
oder kaufen
Trägerstoff zum Befüllen
getrocknete Zitronen
Watte
kleine Holzkugeln
usw.
Duftkonzentrate

Nelkenduftöl (hier passen auch immer ein paar zerstoßene Nelken mit in den Sack)
Zitronenduftöl
Lavendelöl
usw.

Entweder kann man diese Öle im Reformhaus kaufen oder ihr schaut bei amazon hier:



Nach dem Füllen dieser Säckchen (wir haben diese „Sorten rein“ befüllt) werden diese an einigen Ecken im Hochsitz, bzw. an den potenziellen Einflugschneisen wie Fenster und Türen aufgehängt. Diese Säckchen sollten alle 14 Tage kontrolliert und ggf. erneuert werden, da zum einen die Intensität nachlässt und zum anderen einer Schimmelbildung vorgebeugt wird.
Zusätzlich haben wir noch ein wenig von dem Zitronenduftöl in Wasser aufgelöst, in einen Sprayer (wie für Zimmerpflanzen) gegeben und von außen die Fenster regelmäßig besprüht. Durch diese Maßnahmen, flankiert mit dem anbringen alternativer Nistmöglichkeiten wird so eine natürliche Vergrähmung geschaffen, um dem Hornissennest auf dem Hochsitz entgegen zu wirken.

In diesem Sinne wünscht die Hochsitz Rotte einen guten (ruhigen) Anblick von wo auch immer ihr herunter schaut!

Summary
Hornissennest auf dem Hochsitz
Article Name
Hornissennest auf dem Hochsitz
Description
Bevor wir das neue Jagdjahr starten gibt es was zu beachten, damit wir im Sommer, bzw. Anfang Herbst keine böse Überraschung erleben. Wir sollten unsere Hochsitze nicht nur sicher nach der UVV machen, sondern auch gegen unliebsame Mitbewohner präparieren. Die HochsitzRotte hat sich Gedanken zur SchädlingsABWEHR gemacht.
Author
Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*
*

*